Beim Verzieren deiner Kekse kannst du sehr kreativ sein und deiner Fantasie freien Lauf lassen, mit den verschiedensten Farben und Zutaten spielen, Perlen und Schokostreusel anbringen, mit Icing, Schokolade oder Fondant überziehen, bemalen etc., je nach Laune und Geschmack. Ich möchte dich nach und nach an das Verzieren der Kekse heranführen und Schritt für Schritt erklären, wie du deine Kekse gestalten kannst und dir verschiedene Techniken zeigen, was alles in der Kekswelt möglich ist. Denn ich kann mir vorstellen, bist du erstmal von dieser Leidenschaft gepackt, wirst du jede freie Minuten mit Backen und Verzieren verbringen und dabei die Zeit vollkommen vergessen – so geht’s mir jedenfalls…

Das Zubehör für’s Kekse verzieren

Als erstes zeige ich dir, welche Utensilien du für den Anfang benötigst. Später kommt noch das eine oder das andere hinzu, aber für den Anfang reichen diese Dinge völlig.

Lebensmittelfarben

Lebensmittelfarben gibt es von verschiedenen Firmen, z. B. Wilton, Squires Kitchen, Rainbow Dust usw. Sie sind entweder in Gel-, Pasten-, in Pulverform oder flüssig erhältlich. Ich habe mit den Wilton-Gelfarben angefangen und liebe sie immer noch! Sie sind sehr intensiv in der Deckungskraft und somit brauchst du nicht viel zum färben. Nimm mit einem Zahnstocher oder einem Stäbchen ein wenig Farbe aus dem Töpfen heraus und füge es zu deinem Icing hinzu. Achte darauf, dass der Zahnstocher frei vom Icing bleibt, wenn du ihn wieder in die Farbe eintauchst. Und denk daran, dich nach und nach zu deinem gewünschten Farbton hinzuarbeiten, sonst läufst du Gefahr, dass das Ergebnis zu dunkel wird – dunkler kannst du es immer noch einfärben, heller einfärben wird schwieriger.

Sehr gerne nehme ich auch die Farben von Rainbow Dust. Die Farbauswahl ist hier größer als bei den Wilton-Gelfarben. Einfach einen kleinen Klecks aus der Tube direkt in die zu färbende Masse geben.

Mittlerweile findet man in gut sortierten Lebensmittelgeschäften auch Lebensmittelfarben, z. B. von DekoBack. Die Deckkraft ist zwar nicht so intensiv wie bei Wilton, aber sie färben auch sehr gut.

Tüllen

Tüllen gibt es in Hülle und Fülle, die Auswahl ist  riesig! Am Anfang wird man von der Vielzahl erschlagen, da man erst mal durchblicken muss, wofür welche Tülle sich eignet. Mit Tüllen kannst du schöne Verzierungen machen und Blätter, Blüten, Gras etc. formen.
Ich rate dir, für den Anfang erst mal nur Tüllen mit einem runden Loch in den Größen 1, 2 und 3 zu kaufen.

Einweg-Spritzbeutel

Hier gibt es im Fachhandel eine große Auswahl. Achte darauf, nicht die größten zu nehmen, da du sie nicht braucht, es reicht die Größe von ca. 15 cm. Wenn du Spritzbeutel ohne Schweißkante bekommst (habe ich bis jetzt nur online bekommen), hast du den Vorteil, dass du keine Tüllen benötigst, da du die Größe des Loches selbst mit der Schere schneiden und bestimmen kannst.

Die Spritzbeuteln mit Schweißkante solltest du mit Tüllen gebrauchen, da sonst die Schweißkante deine Icing-Verzierungen verwischen könnte.

Squeeze-Flaschen

Es gibt diese Flaschen in verschiedenen Größen und Ausführungen. Je nachdem, womit du am besten zurecht kommst, ob mit Spritzbeutel oder Flasche, das bleibt dir überlassen. Ich benutze sie zum fluten größerer Flächen, für filigrane Arbeiten nehme ich lieber die Spritztüten.

Zahnstocher/Nadel

Damit kannst du das Icing bis zu den Rändern des Cookies anbringen, auf deinen Keks verteilen und sonstige Bläschen anpieksen, damit die Oberfläche glatt und nicht wie mit Pickeln übersät aussieht.

Küchenpapier

Küchenpapier solltest du immer in deiner Nähe haben. Hier legst du deine mit Icing gefüllten Spritztüten ab und alles, was du sonst brauchst, du wirst sehen, am Anfang wirst du das Icing überall finden, sogar an deinen Haaren!

Als Untergrund für den zu verzierenden Keks nehme ich entweder Küchenpapier oder ich schneide mir Quadrate von den Anti-Rutschmatten. Diese Idee habe ich irgendwo gesehen und finde es klasse, da der Keks genauso wenig wie ein Teppich hin und her rutscht :-). Auf jeden Fall ist das eine saubere Sache.

Icing

Icing kannst du entweder selber machen oder kaufen. Ich rate dir, erstmal das Icing selber zu machen, damit du diese Grundlage hast, später kannst du auf andere Produkte und andere Herstellungsarten umsatteln, aber für den Anfang ist das selbstgemachte Icing sehr gut!

Das fertige Icing füllst du in den Spritzbeutel oder in einer Squeeze bottle. Die Spritzbeutel verschließt du mit einem Gummi oder mit einem Verschluss (wie auf dem Foto zu sehen).

FullSizeRender1
FullSizeRender
FullSizeRender6
FullSizeRender4
IMG_7381
FullSizeRender(4)
FullSizeRender(2)

Etwas ganz Wichtiges…

brauchst du allerdings auch noch, und das ist….Geduld!! Und wenn Du sagst, ja, Tchakka!, Geduld habe ich, dann brauchst du noch….Übung! Und wenn du jetzt sagst, yeaahh Tchakka!, üben will ich sowieso – na, dann wünsche ich dir viel Spaß mit deinen Keksen und mit dem Verzieren!

Übung macht den Meister…

Am Anfang wirst du erschlagen sein von all den Dingen und Möglichkeiten, die es gibt, um Kekse zu verzieren. Mit der Zeit wirst du deine eigenen Vorlieben zum Verzieren kennenlernen und auch deine persönliche Note in jedem Keks wiederfinden.