Dieses leckere Zucker-Cookie-Rezept habe ich als Grundlage für Susis und Ronnys Hochzeit genommen, da sie sich hervorragend für Feste, wie Geburtstagsfeiern und Hochzeiten durch ihren hellen Ton eignen.  Mit diesem Keksrezept gelingen dir etwa 20 schöne Kekse mittlerer Größe.

Schwierigkeit backen: einfach
Schwierigkeit verzieren: aufwändig

Dauer Zubereitung: 45 Min.
Dauer Verzierung: mehrere Stunden

Rezept für: ca. 20 Kekse

Einkaufsliste

230 g Butter (Raumtemperatur)
165 g Puderzucker
1 Ei
½ TL flüssiges Vanilleextrakt
475 g Mehl
½ TL Salz
Mehl für die Arbeitsfläche

Zum Verzieren:
Icing (Rezept hier)
Lebensmittelfarben (beige, schwarz, hellrosa)
Silberstift (z. B. von Rainbow Dust, Click-Twist Brush)
weißes und rosa Satinband

Vorbereitung der Kekse

1. Die Butter cremig rühren, den gesiebten Puderzucker hinzufügen und weiter rühren.

2. Das Ei separat mit dem Vanilleextrakt verquirlen und in die Butter-Zucker-Mischung einarbeiten.

3.  Als nächstes das Mehl sieben und mit Salz vermischen. Nach und nach zu der Butter-Zucker-Mischung  geben und mit der Küchenmaschine kneten.

4. Den Teig in Folie wickeln und in den Kühlschrank für eine halben Stunde ruhen lassen.

  • Kleiner Tipp: Ich teile den Teig in zwei Teile und wickel es in Folie. So habe ich die Möglichkeit, nur eine Hälfte des Teiges zu verarbeiten, ohne dass der ganze Teig mit der Zeit zu weich wird. Oder am besten gleich auf einer Backmatte fertig gerollt in den Kühlschrank für mindestens 30 Minuten kühlen. Das hat den Vorteil, dass du sofort mit den Keksausstechen loslegen kannst, sobald der Teig aus dem Kühlschrank kommt.

Backen der Kekse

Nun den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen.

Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche ca. 5 mm ausrollen. Wer die Kekse alle gleich dick haben  und perfekte Ergebnisse erzielen möchte, kann sich Teigstäbe zu Hilfe holen. Die Stäbe werden seitlich rechts und links vom ausgerollten Teig gelegt. Somit hat der Ausrollstab einen Abstandhalter und die Kekse haben alle die gleiche Höhe.

Jetzt wird es spannend und der Spaß fängt endlich an: Die Plätzchen ausstechen und auf das Backpapier legen. Die Keksausstecher am besten in Mehl eintunken, damit sie am Teig nicht kleben bleiben und die Ränder der Kekse schön und eben aussehen. Es gibt nämlich nichts Ärgerlicheres, als kaputte Plätzchen zu erhalten, weil sie zu sehr an den Keksausstechern hängen bleiben!

Die Plätzchen ca. 7 Minuten backen. Sobald sie an den Rändern braun werden, können sie aus dem Backofen genommen werden.

Vor dem Verzieren

Die Kekse auf ein Küchengitter abkühlen lassen, aber vorsichtig, da sie noch sehr zerbrechlich sind. Danach am besten auf Küchenpapier legen, damit das Fett eingezogen wird und nicht die spätere Glasur oder  das Fondant  unschön verfärbt. So, und am nächsten Tag ist wieder Spaß angesagt und dem Dekorieren steht nichts im Weg!

Das Verzieren

Zuerst bereitest du dein Icing zu. Wie das geht, kannst du hier nachlesen:

Torte:
Die Torte habe ich mit beigem Icing bearbeitet, trocknen lassen und mit weißem Icing die Verzierungen angebracht. Diese habe ich am Ende mit silber bemalt. Hierfür auf einen Teller einen Kleks Silberfarbe aus dem Stift drehen und mit einem dünnen Pinsel die Verzierungen bemalen.

Tauben:
Für die Tauben habe ich Fondant genommen.Den Fondant rollen, am besten mit den Abstandsstäben arbeiten, damit die Dicke des Fondants gleich bleibt und mit dem Keksausstecher Tauben ausstechen.
Diese mit einem Lebensmittelkleber auf die Kekse geklebt, mit einem sehr feinen schwarzen Lebenmittelfarbstift das Auge gemalt und zum Schluss ein rosa Schleifchen angebracht. Einfach und schön!

Hochzeitskleid:
Als Motiv diente mir ein Bild von Susis Hochzeitskleid. So habe ich das Kleid erst mit beigem Icing bearbeitet. Nach dem es trocken war, habe ich die Verzierungen angebracht. Dafür habe ich weißes Icing genommen, was ich später silbern bemalt habe (siehe Torte).

Anzug:
Auch beim Anzug hielt ich mich nach den Vorgaben des Bildes, was ich vorab von Susi erhalten hatte. Jede Kleinigkeit habe ich versucht umzusetzen, selbst die Kette der Taschenuhr, die aus der Anzugtasche schaute. Für den Anzug habe ich schwarze Lebensmittelfarbe genommen. Um die Verschiedenen Abschnitte beim Icing kenntlich zu machen, musst du erst einen Bereich fluten und warten, bis es ziemlich trocken ist, um dann den nächsten angrendenzen Bereich zu bearbeiten. So entstehen diese verschiedenen Bereiche, diedu mit dem Icing erzielen kannst.

Rahmen:
Diese Rahmen sollten als Erinnerungsstücke für die Gäste dienen. Für den Untergrund habe ich wieder Icing in beige genommen und Perlen in das noch nicht feste Icing angebracht. Nach dem Trocknen habe ich die Namen des Brautpaars und das Datum mit dem Pinsel aufgetragen (schwarze Lebensmittelfarbe + Alkohol) und mit weißem Icing noch ein paar Punkte aufgebracht, die ich später mit silber bemalte. Den Rand des Rahmens habe ich mit rosa Icing verziert.

Ringe:
Die Ringe habe ich mit grauem Icing grundiert, trocknen lassen und mit silber bemalt. Den Brillanten habe ich mit weißem Icing geflutet und in Kristallzucker eingetunkt. Zum Schluss noch eine weißes Satinschleife mit Icing aufgeklebt.

Der Zucker-Cookie zur Hochzeit

… ein schönes Highlight

Liebe Susi, ich habe mich total gefreut, für eure Hochzeit Kekse machen zu dürfen! Und ich war natürlich auch total happy, als ich hörte, wie gut sie bei den Gästen angekommen sind und dass sie begeistert waren. Fand ich toll!!!