Wenn du auf der Suche nach einem würzigen Brot bist, das total schön und lecker schmeckt, dann empfehle ich dir, dieses Brot zu backen. Es schmeckt hervorragend und macht auf deiner Grillparty oder Brunch einen tollen Eindruck! Dieses Brot besteht aus drei verschiedenen Geschmäckern: 1 x mit Paprika, 1 x mit Kräutern und 1 x Natur. Du kannst variieren, wie du möchtest, z. B. anstatt Paprika-Pulver kannst du Tomatenmark nehmen und anstatt Kräuter Avocado (ich glaube, das werde ich das nächste Mal auch probieren!). Viel Spass beim Nachbacken und denk dran, mir Bilder von deinen Backwerken zu senden, damit ich sie auch auf dem Blog veröffentlichen kann 🙂

Schwierigkeit: normal

Dauer Zubereitung: ca. 15 Minuten
Backzeit: 30 Minuten
Ruhezeit ca. 1 1/2 Stunden

Rezept für: 1 großes Brot oder zwei mittlere

Einkaufsliste

600 g Mehl
330 ml lauwarmes Wasser
20 g Öl
1 Würfel Hefe oder 1 Päckchen Trockenhefe
2 TL Salz
2 TL Rosen-Paprika-Pulver
1 -Bund frische Kräuter (oder nach eigenem Gusto, ich habe Petersilie, Basilikum und Schnittlauch vom Garten genommen)
etwas Zucker

Vorbereitung des dreifarbigen Brotes

Mehl, Wasser, Öl und Salz miteinander verrühren.
Die frische Hefe zerkrümeln, mit etwas Zucker mischen und mit etwas lauwarmes Wasser auflösen.

 

 

 

 

 

Mehl, Wasser, Öl und Salz miteinander verrühren und die Hefe zum Teig dazu geben. Es sollte ein glatter Teig entstehen, der nicht an den Händen klebt. Wenn du mehr Mehl dazu gibst, denk daran, auch mehr Salz hinzuzufügen!

 

 

 

 

 

 

 

Den Hefeteig zugedeckt gehen lassen, bis sich die Masse verdoppelt hat.

(Bei Trockenhefe kannst du gleich alle Zutaten miteinander vermischen, zu einem Teig kneten und gehen lassen).

 

 

Den Teig in drei große Stücke teilen.

 

 

 

 

Für den Teil mit den Kräutern werden die Kräuter in den Zerkleinerer klein gehackt. Du kannst ruhig mehr Kräuter als zu wenig nehmen, du brauchst nicht mit den Kräutern zu sparen, es kommt auch der Farbe des Brotes zugute 😉

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Teil wird so belassen,  dem anderen fügen wir Paprika-Pulver zu und der andere bekommt die in der Küchenmaschine gehackten Kräuter.

Jetzt sollte der Teig gut mit den Zutaten  verknetet werden.

 

 

 

 

 

 

Jetzt musst du dich entscheiden, wieviele Stränge zu haben möchtest, das heißt, möchtest du ein großes Brot oder zwei kleine? Ich habe zwar ein großes Brot geformt, also alle drei Stränge genommen, aber das nächste Mal werde ich definitiv 6 Stränge nehmen, damit ich zwei Brote flechten kann, da ich es einfach praktischer finde, auf dem Tisch zwei Brote zu verteilen, damit keiner der Gäste um den Tisch gehen muss, um jemanden das Brot aus der Hand zu reißen… nein, Spaß beiseite, zwei Brote sind einfach besser als eins, oder? 🙂 Außerdem wurde das Brot riiiiesig, als es auf dem Backblech lag und ruhte… habe schon Angst bekommen…

Backen des Brotes

ok., also weiter mit dem Rezept…

Also, du nimmst die 3 Stränge, jeweils von einer Farbe, und flechtest einen Zopf. Am besten, du legst die Stränge schon auf dein mit Backpapier belegtes Backblech und fängst mit dem Flechten an.

Jetzt 30 bis 40 Minuten gehen lassen und im vorgeheiztem Backofen bei 200°C Umluft ca. 25 bis 35 Minuten backen.

Wenn du allerdings das kleinere Brot backst, dann reichen 20 bis 25 Minuten Backzeit.

Du wirst dich über das schöne Muster freuen und der Geschmack ist klasse!

Viel Spaß beim Backen und guten Appetit!!

  • Kleiner Tipp: Wenn du mit dem Fingernagel auf das Brot klopfst und es hohl klingt, ist es fertig 😉

Wußtest du schon…

dass Petersilie, Schnittlauch und  Basilikum Heulkräuter sind?

Petersilie ist hat sowohl glatte als auch krause Blätter und ist reich an Chlorophyl .  Chlorophyll reinigt in unserem Körper das Blut, unterstützt Leber und Nieren bei der Entgiftung und schützt den Körper vor dem hochgiftigen Dioxin, verringert die Zellentartung und vieles andere mehr. (Die Sache mit der Zellalterung hört sich gut an, oder??)

Schnittlauch vertreibt die Frühjahrsmüdigkeit, reinigt das Blut und liefert Vitamin C.  Außerdem ist er schleimlösend, antibakteriell, harntreibend und den Blutgefäße tut er auch gut.   Die Chinesen nannten den Schnittlauch das „Juwel der Gemüsepflanzen“.

Basilikum lindert Entzündungen und Gelenkschmerzen, stärkt die Verdauungsorgane, baut Stress ab und beruhigt auch die Nerven, lindert Migräne und leistet gute Dienste in der Frauenheilkunde  (hört sich gut an! ;-))

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünfzehn − 13 =

*